NÜRNBERG – „Der Pellerhof, die Kaiserburg oder das Opernhaus – an fast jedem historischen Denkmal in Nürnberg haben wir schon gearbeitet.“ Hans Arnold, geschäftsführender Gesellschafter der Baufirma Georg Schenk, sagt das nicht ohne Stolz.

Das Traditionsunternehmen, das 1914 in Nürnberg gegründet wurde, kann bei der Sanierung dieser Gebäude im wahrsten Sinne des Wortes auf die eigenen Steine bauen: Die Schenk-Natursteinabteilung mit 14 Steinmetzen unterhält einen eigenen Steinbruch, in dem Worzeldorfer Quarzit abgebaut wird. „Das ist der einzige Steinbruch in der Metropolregion“, sagt Arnolds Geschäftsführer-Kollege Jobst Dentler.

Artikel auf www.nordbayern.de lesen